Genickjoch

Genickeinzeljoch

Ähnlich gearbeitetes Holzstück wie beim Genickdoppeljoch, allerdings nur etwa 50cm lang; zusätzlich weisen Genickeinzeljoche eingearbeitete Griffe (linke Seite bzw. mittig) auf, an denen das Tier geführt werden kann.

Wie beim Genickdoppeljoch kommen Polster zum Einsatz und das Joch wird mit einem Lederriemen an den Hörnern befestigt; diese Verbindung muß die ganze Zuglast übernehmen und darf keinen Spielraum haben.

Meist setzen die Zugstränge direkt am Holz an (Löcher und Pflock oder Knoten) manchmal aber auch über zusätzliche eiserne Beschläge.

Eine Sonderform ist das Einzelgenickjoch für den Scherenzug, bei welchem die am Wagen bewegliche Schere direkt am Jochholz per Knebel ansetzt; dadurch entfallen alle weiteren sonst notwendigen Geschirrteile.

Es gibt ferner Genickeinzeljoche deren rechte Seite für die unmittelbare Ankopplung an die Wagendeichsel ausgelegt ist, während die linke Seite die üblichen Ringe zum einknebeln eines Zugstranges aufweist. Dieser wird dann an einem Haken an der Wagenvorderachse befestigt.

Genickdoppeljoch

Besteht aus einem Jochholz welches mittig eine Ankopplungsmöglichkeit für die Last vorsieht (Eisenring, Eisenbügel, Seil, Leder; Fixation mit Jochnagel).

An den Enden befinden sich die Auflageflächen für das Holz im Genick der Tiere, diese Wölbung muß individuell ausgearbeitet und sorgfältig glatt geschliffen werden.

Einkerbungen für die etwa 2m langen Riemen mit denen dieses Joch befestigt wird finden sich auf beiden Seiten neben der Auflagefläche; die eigentliche Fixierung dieses Jochs geschieht an den Hörnern, wobei die Riemen durchaus auch mehrfach über die Stirn laufen bevor sie mit einem (halben) Webeleinstek an einem am Joch vorstehenden Holzzapfen verknotet werden; um die Gefahr von Druckstellen zu mindern, werden teilweise sogenannte Jochkissen unterlegt; diese liegen auf dem Genick, der Stirn und/oder sogar unter den Hörnern, sind mehr oder weniger dick gepolstert und von lokal unterschiedlicher Form; teilweise dienen die Stirnpolster gleichzeitig der Fliegenabwehr und sind dafür mit Lederfransen bestückt.

Baskisches Genickjoch - französisches Baskenland

Natascha Lenkeit-Langen hat uns freundlicherweise die folgenden Bilder zur Verfügung gestellt